Wer wir sind

Wohngruppe Walter

 Rechtliche Grundlagen: §§ 34, 35a, 41  SGB VIII

 

Die Heilpädagogische Wohngruppe "Walter" ist eine Einrichtung zur mittel- bis langfristigen Betreuung von  Kindern, die aufgrund von entwicklungsgefährdenden Situationen nicht in ihrer Herkunftsfamilie verbleiben können.

 

Die WG Walter bietet

 

Lebens- und Entwicklungsraum für 8 Kinder/Jugendliche in einem Einfamilienhaus mit Garten

Rund-um-die-Uhr-Betreuung und ganzheitliche Förderung durch 8 Erzieher, Heil- und Sozialpädagog*nnen

Integration von 4 Kindern mit Entwicklungsbesonderheiten und spezifischen heilpädgogischen Bedarfen

ressourcenorientierte Elternarbeit und Beteiligung der Eltern im Alltag der Kinder

 

Zielgruppe

 

Kinder/Jugendliche von 3 bis 18 Jahre (ggf. älter),  die einen vorübergehenden oder dauerhaften stabilen Lebensort außerhalb ihrer Herkunftsfamilie benötigen

ein Platz für Verselbständigung über das 18. Lebensjahr hinaus ist möglich

Aufgenommen werden Kinder:

  • mit einer Lernbehinderung oder leichten geistigen u./o. körperlichen Behinderungen

-              Störungen und/oder Entwicklungsrückständen im kognitiven, sprachlichen und motorischen Bereich,

-              Teilleistungsstörungen 

-              Aufmerksamkeits-/Wahrnehmungs-/Konzentrationsstörungen

-              Lern-, Leistungsstörungen

  • mit einer seelischen Behinderung z.B.

-              Bindungsstörungen

-              Störungen im emotionalen u./o. sozialen Bereich

-              depressiven Symptomen

-              traumatisierte Kinder mit Gewalt- oder Missbrauchs-/Vernachlässigungserfahrungen

Nicht aufgenommen werden schwer geistig- oder körperbehinderte Kinder.

 

Grundleistungen

 

Sicherung des Kindeswohls und Krisenintervention durch zwei Fachkräfte im Dienst

Förderung der individuellen altersgerechten Entwicklung der Kinder

Gewährleistung des regelmäßigen Kita-/Schulbesuches sowie individuelle schulische Förderung

Abklärung des Entwicklungsstandes und Förderbedarfes des Kindes in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Institutionen (Kita, Schule, Kinderartzt, SPZ, Kinder- u. Jugendpsychiatrie etc.)

heilpädagogische Förderangebote 2 x 1 Std. /Woche ein durch die Heilpädgoginnen bei Kindern nach § 35a

Förderung der Kontakte zur Herkunftsfamilie so umfang reich wie möglich, um ggf. die Rückführung ins Elternhaus zu ermöglichen

Durchfühung freizeitpädagogischer Angebote

 

 

Aktuelles*News*Nachrichten

Save
Cookies user prefences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Read more
Commen
Cookie Hint
Accept
Decline